Fahrtenkonzept

Fahrtenprogramm der THS

Prämissen

A

THS-Schulfahrten haben immer ein pädagogisches/fachliches Ziel im Sinne der schulischen Projektarbeit und des Schulprogramms. Fahrten dienen der Kompetenzsteigerung unserer Schüler z.B. auch durch die Einbeziehung der Schüler und Schülerinnen in die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Fahrten. Alle Fahrten bedürfen der Genehmigung durch den Schulleiter.

B

Schulfahrten in diesem Sinne sind zu fördern und zu fordern, weil der pädagogische Gewinn höher zu werten ist als der Verlust an regulären Unterrichtsstunden. Ausfallende Unterrichtsstunden müssen größtenteils vom Kollegium bzw. von den Schülern aufgefangen werden, eine lückenlose Ersatzorganisation über Arbeitsaufträge ist nicht immer möglich.

C

Schulfahrten sind für die leitenden und begleitenden Lehrkräfte eine zusätzliche zeitliche, geistige, organisatorische und finanzielle Herausforderung und eine Belastung, die eine Würdigung verdient.

D

Als Leitlinien für die inhaltliche Gestaltung können u.a. dienen:

  • den Europa-Gedanken des Schulprogramms zu beleben
  • eine Natursportart kennen zu lernen
  • einen politisch-historisch-kulturell bedeutsamen Ort zu besuchen: z.B. Brüssel, Berlin, Weimar, etc.
  • ein naturwissenschaftliches Projekt an außerschulischen Lernorten durchzuführen
  • eine erlebnispädagogische Zielsetzung anzustreben

Pflichtprogram

Die Teilnahme an drei Fahrten über fünf Schultage ist für alle Schüler der THS verbindlich.

Die Kosten umfassen alle Ausgaben für Fahrt, Unterbringung und Verpflegung mit drei Mahlzeiten.

  • 5. Klasse: Kostenrahmen 200 Euro
  • 7. Klasse: Kostenrahmen 230 Euro
  • Oberstufe:  Kostenrahmen 430 Euro

Für bestimmte Lerngruppen verbindliche fachbezogene Fahrten sind:

  • Die Lateinfahrt (für alle Lateiner in Klasse 9) drei Tage: Kostenrahmen:  140 Euro
  • Die Wipo-Fahrt nach Brüssel für eine ausgewählte Lerngruppe in Q2, drei  Schultage: Kostenrahmen  150 Eur
  • Berlinfahrt klassenweise in der Eingangsphase eintägig: Kostenrahmen: 100 Euro
  • Wandertage / Tagesfahrten (eintägig an bis zu vier Schultagen im Schuljahr)

Kürprogramm

Freiwillige Fahrten im Rahmen des internationalen Schüleraustauschs

  • Kiew-Austausch,  Klassen 7 bis Eingangsstufe
  • Sancerre-Austausch,  Klasse 8
  • USA-Austausch mit Rockville,  Eingangsphase und Folgejahr

Weitere Fahrten in Verbindung mit fachbezogenen Projekten sind nach vorheriger Genehmigung durch den Schulleiter möglich, z.B.

  • Wildes Deutschland, Grenzgänge , zwei bis vier Tage, Einführungsphase, Kostenrahmen 50 Euro
  • Skifahrt , sieben Tage, Teilnehmerkreis wird nach Rücksprache mit Stufenleitern ausgewählt,  Kostenrahmen: 390 Euro
  • KlassensprecherfahrtAG-Fahrt

 

Grundsätze zur Durchführung

Anzustreben sind folgende Planziele:

  • Die Schüler und Schülerinnen müssen – sofern nicht ganze Klassen fahren – das Versäumte selbstständig nachholen. Das gilt für Unterrichtsinhalte wie für Hausaufgaben.
  • Klassenreisen sollen zur Förderung der Klassengemeinschaft nicht als Stufenfahrten durchgeführt  werden.

Die Handreichung der Unfallkasse Nord und des Bildungsministeriums „Lernen am anderen Ort“ ist in ihrer aktuellen Fassung (März 2008) unbedingt zu berücksichtigen.

AG Schulfahrten/B 8.13