Schulordnung

Die Schulordnung der Theodor-Heuss-Schule (Stand: 1.08.2016)

Die Schulordnung ist verbindliche Grundlage unseres schulischen Zusammenlebens und sie ist in unser aller Interesse von allen einzuhalten.

1. Der Sinn unserer Schulordnung                                                                                            Aus den verschiedenen Persönlichkeiten und Aufgabenstellungen unserer Schüler, Lehrer, Eltern sowie der Sekretärinnen, des Hausmeisters und der Reinigungskräfte ergeben sich unter-schiedliche Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Interessen. Im Sinne unserer gemeinsamen Ziele müssen wir alle gut miteinander auskommen. Mit der Einhaltung dieser Schulordnung wollen wir dazu beitragen, dass die Arbeit jeder dieser Gruppen gefördert und unser Zusammenleben partnerschaftlich gestaltet wird. Wir helfen – auch unaufgefordert – dort, wo jemand der Hilfe bedarf.

2. Die Unterrichtsarbeit als Mittelpunkt des schulischen Lebens                    Alle tragen dazu bei, dass die Unterrichtsarbeit erfolgreich ist. Alle haben die Pflicht zur Pünktlichkeit. Im Einzelnen gelten folgende Regeln:
1. Die Schule wird um 7:20 Uhr für die Schülerinnen und Schüler geöffnet und bleibt so lange offen, wie der Stundenplan und schulische Veranstaltungen es erfordern, längstens bis 22 Uhr. Setzt der Unterricht mit der zweiten Stunde ein, betreten die Schülerinnen und Schüler um 8:15 Uhr, setzt er mit der dritten Stunde ein, um 9:20 das Schulgebäude.

2. Die Stunden und Pausen dauern:
1. Std. 7.30 – 8.15 h
2. Std. 8.15 – 9.00 h
3. Std. 9.20 – 10.05 h
4. Std. 10.05 – 10.50 h
5. Std. 11.10 – 11.55 h
6. Std. 11.55 – 12.40 h
7. Mittagspause
8. Std. 13.40 – 14.25 h
9. Std. 14.25 – 15.10 h

3. Wenn die Lehrerin oder der Lehrer fünf Minuten nach Stundenbeginn noch nicht erschienen ist, erkundigen sich die Klassen-/Kurssprecher im Sekretariat, wie weiter zu verfahren ist.

4. Zu Beginn jeder Stunde liegt das benötigte Material auf dem Arbeitsplatz und wird am Ende der Stunde weggeräumt.

5. In den großen Pausen gehen alle Schüler der Klassen fünf bis neun auf die Schulhöfe. Die Klassenräume werden abgeschlossen. Die Mensa darf zum Kauf von Speisen und Getränken betreten werden und muss anschließend sofort wieder verlassen werden. Bei entsprechenden Witterungsverhältnissen wird durch ein Klingelzeichen die Erlaubnis zur Rückkehr ins Schulhaus signalisiert.

6. Beim Wechsel des Unterrichtsraumes sind Schultaschen und sonstige persönliche Gegenstände mitzunehmen.

7. Essen, Trinken und Kaugummikauen sind in der Regel nur in den Pausen gestattet. In Fachräumen gilt eine besondere Nutzerordnung.

8. Die Klassensprecher bzw. die Kurssprecher unterstützen die Einhaltung der Regeln.

9. Die private Nutzung elektronischer Geräte – auch Mobiltelefone – ist auf dem Schulgelände nicht gestattet. Das gilt auch für die Pausen.

10. Bei einer Erkrankung erfolgt eine Abmeldung durch die Erziehungsberechtigten oder durch die volljährigen Schüler am ersten Tag vor der ersten Stunde im Sekretariat. Telefon: 04101-6981-0 .

11. Dauert die Erkrankung zwei oder mehr Tage, wird eine schriftliche Entschuldigung der Er-ziehungsberechtigten / der volljährigen Schüler oder ein ärztliches Attest vorgelegt. Für Schüler der Oberstufe (E/Q) gilt zusätzlich: Die Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht der Oberstufe ergibt sich aus der OAPVO (Oberstufen- und Abiturprüfungsverordnung) § 7 Abs.7. Alle Schüler führen ein Entschuldigungsheft, in das die Fehlzeiten sowie die Entschuldigungen (der Erziehungsberechtigten oder der volljährigen Schüler) eingetragen werden. Am ersten Tag nach Ende der Erkrankung wird dieses Heft zunächst dem Klassenlehrer/Tutor (oder in Ausnahmefällen dem Oberstufenleiter bzw. dem Schulleiter) vorgelegt. Danach erfolgt unaufgefordert die Vorlage bei den Fachlehrern, deren Unterricht versäumt wurde. In begründeten Fällen kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen.

12. Besondere Regelung bei Klausuren für die Oberstufe: Am Klausurtag muss bis 7:30 Uhr per Telefon der Schule durch den Schüler oder durch die Erziehungsberechtigten mitgeteilt werden, dass der Schüler die angesetzte Klausur nicht mitschreiben kann. Das Unterrichtsfach sowie der Name des betroffenen Fachlehrers werden benannt. Innerhalb von drei Unterrichtstagen – beginnend mit dem Tag der versäumten Klausur – müssen der Schüler oder die Erzieh-ungsberechtigten unaufgefordert entweder persönlich oder per Telefax/Briefpost dem be-troffenen Fachlehrer eine schriftliche Erklärung über die Gründe des Fehlens vorlegen. In begründeten Fällen kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen.

13. Bei einer Erkrankung während der Unterrichtszeit melden sich Schülerinnen und Schüler bei der Klassenlehrerin/beim Klassenlehrer bzw. bei dem Fachlehrer ab und gehen ins Sekretariat. Dort wird nach Rücksprache mit einem Erziehungsberechtigten entschieden, wie weiter zu verfahren ist.

14. Die Schüler haben im Sportunterricht Sportkleidung und (hallen)geeignete Sportschuhe zu tragen und Gegenstände, die beim Sport behindern oder zu Verletzungen führen können (z.B. Schmuck, Uhren u.a.), vor Unterrichtsbeginn abzulegen.

15. Schüler, die vom Sportunterricht befreit sind, haben Anwesenheitspflicht. Sie halten sich bei ihren Klassen auf, falls sie nicht mit anderen Aufgaben betraut werden. Ausnahme-regelungen treffen die Fachlehrer in Absprache mit der Schulleitung.

16. Beurlaubungen vom Besuch des Unterrichts kann der Klassenlehrer bzw. Tutor bis zu sechs Werktagen erteilen (Sa. incl.). Für eine darüber hinausgehende Unterrichtsbefrei-ung muss ein Antrag beim Schulleiter gestellt werden, ebenso generell bei Urlaubsge-suchen im Zusammenhang mit Ferien.

3. Der Umgang mit Schuleigentum und Privateigentum                                         Wir achten auf einen pfleglichen und nachhaltigen Umgang mit allen Ressourcen im Sinne ei-nes aktiven Umweltschutzes.Insbesondere gilt:

1. Das Besprühen mit Farbe, das Beschreiben, Bemalen, Beschmieren oder Bekleben von Wänden, Mauern, Fenstern, Möbeln und dergleichen ist Sachbeschädigung. Gegenstände und Geräte, die geeignet sind, Schäden an und in Gebäuden und an anderem Schuleigentum anzurichten, dürfen nicht mit in die Schule gebracht werden.

2. Für mutwillig oder grob fahrlässig angerichtete Schäden haften die jeweiligen Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte.

3. Alle Räume sind nach ihrer Nutzung in sauberem und ordentlichem Zustand zu hinterlassen.

4. Für besondere Fachräume existieren eigene Nutzungsordnungen, die verbindlich sind.

5. Jeder Besucher der Cafeteria ist für deren Sauberkeit und Ordnung verantwortlich. Be-nutztes Geschirr wird abgeräumt und Abfall beseitigt.

6. Schulbücher sind in Schutzfolie bzw. -papier einzuschlagen und in einem
ordentlichen Zustand zurückzugeben. Die Nutzer müssen ihren Namen in die
ihnen übergebenen Bücher eintragen.

7. Für verloren gegangene oder mutwillig beschädigte Bücher, Atlanten, Software oder sonstige Gegenstände ist Ersatz zu beschaffen oder der Wiederbeschaffungswert zu erstatten.

8. Wertsachen sollen nicht in die Schule mitgebracht werden. Bei Verlust wird von der Schule keine Haftung übernommen. Geld, Schlüssel, Ausweise, Taschenrechner u.a. verwahrt der Schüler selbst. Verluste und Diebstähle sind dem Klassenlehrer umgehend mitzuteilen.

9. Fundsachen sind im Sekretariat abzugeben.

10. Das Privateigentum anderer ist in jeder Hinsicht zu respektieren.

4. Der Schutz der Gesundheit und die Sicherheit in der Schule                               1. Während der Schulzeit halten wir uns auf dem Schulgelände auf. Bis einschließlich Klassenstufe E dürfen Schülerinnen und Schüler während der Schulzeit das Schulgelände nur mit schriftlicher Erlaubnis ihrer Eltern verlassen. Schülerinnen und -schüler der letzten beiden Jahrgänge dürfen während ihrer Freistunden das Schulgelände verlassen, Minderjährige generell nur mit einer schriftlich erteilten Genehmigung der Erziehungs-berechtigten.

2. Alle verhalten sich so, dass es nicht zu Unfällen kommt. Im Gebäude unterbleiben Ballspielen, Rennen, Drängeln, Toben. Es ist verboten, Gegenstände zu werfen oder zu schießen. Lärmbelästigung ist zu vermeiden.

3. Das Schneeballwerfen ist wegen der damit verbundenen Verletzungsgefahr nicht gestattet. Auf den Schulhöfen ist das Ballspielen nur mit Softbällen erlaubt.

4. Fahrräder sind auf dem Schulgelände zu schieben. Das Abstellen von Fahrrädern auf den Zuwegen oder an Hauswänden ist aus Sicherheitsgründen (Fluchtwege!) nicht gestattet. Sie dürfen ausschließlich an den vorgesehenen Stellen abgestellt werden.

5. Der Parkplatz vor der Schule ist ausschließlich dem Schulpersonal vorbehalten.

6. Rollschuhe, Inlineskates, Skateboards oder Ähnliches dürfen wegen der Verletzungsgefahr auf dem Schulgelände nicht benutzt werden.

7. Das Mitbringen von Waffen und waffenähnlichen Gegenständen ist untersagt. Generell muss gewährleistet sein, dass eine Gefährdung auch durch mitgebrachte Gegenstände ausgeschlossen ist.

8. Bei Klassen-, Stufen- oder Schulfesten muss gewährleistet sein, dass eine Aufsicht anwesend ist und diese der Schulleitung gemeldet wird.

9. Entsprechend den gesetzlichen Vorschriften besteht auf dem gesamten Schulgelände Rauchverbot. Der Gebrauch von Alkohol und anderen Rauschmitteln ist auf dem Schulgelände generell untersagt. Ausnahmen regelt die Schulleitung.

10. Schulfremde Personen dürfen sich nur mit Genehmigung der Schulleitung auf dem Schulgelände aufhalten oder am Unterricht teilnehmen. Besucher haben sich nach Betreten der Schule unverzüglich im Sekretariat zu melden.

11. Bei Gefahr (Feuer, Überfall usw.) ertönt ein unterbrochener Alarmton. Gemäß den Sicherheitsbestimmungen verlassen die Schüler unter Leitung der Lehrer so schnell wie möglich und in geordneter Weise das Schulgebäude nach dem eingeübten Fluchtplan.

Neben dieser Schulordnung gelten alle weiteren Regelungen zu einzelnen Bereichen des schulischen Lebens und selbstverständlich alle gesetzlichen Bestimmungen und Rechts-vorschriften. Verstöße gegen das Regelwerk werden geahndet. In schweren Fällen greifen die gesetzlichen Maßnahmen. Gegenstände und Geräte, die gegen bestehende Vorschriften mit in die Schule gebracht werden, werden eingezogen und bei der Schulleitung verwahrt. Sie können dort von den Erziehungsberechtigten abgeholt werden.