Wirtschaft/Politik

  
„Europäisches Parlament in Brüssel“  (©Sachsen-Verbindungsbüro Brüssel)

Bild 1: http://www.univista.de/wp-content/uploads/23_bruessel2.jpg , 2.4.2013
Bild 2: http://www.wib.sachsen.de/8219.htm , 2.4.2013

 

WiPo an der THS

Das Fach Wirtschaft/Politik zeigt sich im Schulalltag schon, bevor es laut Stundentafel in der Unterrichtsverteilung auftaucht:

Es bietet im Wahlpflichtbereich der 8.Klassen (Tertia) ein Junior-Unternehmen an – eine Schülerfirma, die mit echtem Geld (Firmenkapital über Ausgabe von Aktien: 600€) und echten Unternehmensstrukturen arbeitet. Die Leistung dieser Firma liegt im Bereich Druck, Herstellung von Modeschmuck oder anderen Dingen. Die Rollen des Staates und der Sozialversicherungen werden von einer Institution aus der Bankwirtschaft simuliert. Der Gewinn oder Verlust ist echt, wird am Schuljahresende bilanziert, und die Firma schließt.

Im 9.Schuljahr (Untersekunda) steht das Fach dann im regulären Stundenplan der Schüler/innen:

Zur Zeit wählen wir verschiedene Einstiege: Zum Einen arbeiten wir im Projekt „Das Dorf“ , zum anderen erarbeiten wir die Grundlagen des Wirtschaftens systematisch. Im „Dorf“ werden ähnlich wie in einem Strategiespiel verschiedene Wirtschaftsabläufe durchgespielt. Dabei erlernen die Schüler/innen die Grundlagen des Wirtschaftens, indem sie die unmittelbaren Folgen ihres eigenen Tuns verfolgen.

In der Oberstufe geht der Unterricht auf die Nachrichtenlage ein. WiPo ist oft profilergänzendes Fach. Fächerübergreifende Projekte (z.B. Erdöl, Wasser) machen auf eine interessante Materie neugierig.

Höhepunkt der Behandlung des Themas Europa ist die gemeinsame Brüsselfahrt, die für das Geschichte- und Erdkundeprofil veranstaltet wird; die Fahrt findet an drei Tagen im Frühjahr statt.

Für die WiPo-Fachschaft W. Michaelis